Bose mit Fremdradio…

9. Februar 2014 | Posted in Auto | By

Bei den Vorüberlegungen zu meiner Tabletintegration im Omega bin ich natürlich, wie auch unzählige Mitmenschen zuvor auf die allseits bekannte Problematik gestoßen, dass das vorhandene Bose-Aktivsystem irgendwie wieder eingebunden werden muss.

Die Ansteuerung der Bose-Anlage im Opel Omega erfolgt über die High-Power-Ausgänge des Radios. Jetzt kann man sagen, dann schließe ich mein neues Radio eben genauso an und alles ist schön. Theoretisch ist das ja auch richtig, jedoch arbeitet Bose hier mit einem um einige Dezibel reduzierten Signal, so dass die Lautsprecherausgänge eines „normalen“ Radios eine viel zu hohe Spannung liefern und somit die Endstufe übersteuert. In der Praxis sieht das so aus, dass der Lautstärkeregler des Radios anders reagiert und schon nach wenigen Umdrehungen die volle Lautstärke erreicht ist. Die Verwendung, der eventuell am neuen Radio vorhandenen Line- (Vorverstärker-) Ausgänge führt leider auch nicht zum Erfolg, da hier wiederum der Pegel viel zu niedrig ist.

Also was tun?

Möglichkeit 1:

Man taucht ein wenig tiefer in die Hifi-Materie der Spannungsanpassung ein und bastelt sich einen hübschen Spannungsteiler, den man hier berechnen kann. Da die wenigsten Menschen aber das nötige Equipment (z.B. Oszilloskop) zur Feststellung der benötigten Kenngrößen haben, ist es wohl für viele kein gangbarer weg.

Möglichkeit 2:

Man verwendet einen fertigen Spannungsteiler. Gute Erfahrungen wurden schon in verschiedenen Mercedes- und Alfa-Foren berichtet. Dabei handelt es sich um einen Adapter von Blaupunkt mit der Art.-Nr.: 7607001069001.

 BP-Adapter-Bose

Ob dieser den erwünschten Effekt hat, oder auch nicht hängt aber wohl sehr stark vom verwendeten Radio ab. Manche sind glücklich endlich kein Rauschen mehr zu haben, andere wiederum berichten, dass sich nahezu nichts verändert hat.

Möglichkeit 3:

Man verwendet einen Adapter, den man individuell anpassen kann. Leider musste ich feststellen, dass diese Art in Deutschland wohl nicht so bekannt ist und von daher die Beschaffung ein Thema wird.

Beispiel 1 ist der Adapter der Firma Scosche und hört auf den Namen OEA-4. Dieser ist universell einsetzbar und man brauch eigentlich nur noch die ISO-Stecker anbringen.

Scosche_OEA4

 

Beispiel 2 sind Adapter von der amerikanischen Firma PAC-Audio. Sie bieten verschiedene OEM-Sätze an. Natürlich, und wie sollte es auch anders sein, nicht für den Omega. Wie auch, da es den in den USA ja nur als Catera gab und hier die Hifi-Anlage „geringfügig“ anders aufgebaut war. Das macht aber nichts, da sich diese OEM-Sätze nur in den jeweils beiliegenden Kabeln unterscheiden. Das zentrale Element ist immer identisch.

Die Adapter hören z.B. auf die Namen OEM-1, OEM-2 oder auch SOEM-4.

Eine Bezugsquelle, die ich in Deutschland ausmachen konnte, findet ihr hier.

Ich persönlich halte Möglichkeit 3 für die praktikabelste Variante, da ich hier auch jederzeit wieder ein anderes Radio verwenden kann.

Weiterlesen...